U17-Juniorinnen des JLZ Emsland bezwingen FC Bayern München

Nach dem 0-3 im Halbfinal-Hinspiel eine Woche zuvor, war allen Beteiligten klar, dass eine Qualifikation für das Endspiel um die Deutsche U17-Juniorinnen Meisterschaft mehr als schwer werden dürfte. Die Zielsetzung, dem zweifachen Deutschen Meister dennoch einen harten Fight liefern zu wollen, sind die Spielerinnen mit Bravour nachgekommen.

Trainerin Birgit Niemeyer hatte ihr Team gut eingestellt und es trotz der Niederlage im Hinspiel nur auf einer Position verändert. Celina Kocks stürmte zunächst für Pascalle Pomper.
Es entwickelte sich von Beginn an ein sehr ansehnliches, bisweilen hochklassiges Spiel, im Rahmen dessen der Gast aus München gleich zu Beginn erkennen ließ, dass man mit einem weiteren Treffer die Vorentscheidung herbeiführen wollte. Die JLZ-Juniorinnen verteidigten jedoch clever, ihnen gelang es fast über die gesamte Distanz den FCB vom eigenen Tor fernzuhalten. Gleichzeitig agierte das junge Team erkennbar stark in der Offensive, sah sich jedoch auch hier einer starken Bayern-Defensive ausgesetzt, so dass sich das Spielgeschehen oftmals zwischen den Strafräumen abspielte.

Als sich die agile Jasmin Jabbes in der 38. Spielminute entscheidend durchsetzen konnte, wurde ihrem Treffer aufgrund einer strittigen Abseitsentscheidung die Anerkennung verwehrt. Zwei Minuten später war es dann an der FCB-Akteurin Laura Donhauser die Gästeführung zu erzielen. Donhauser hatte bereits im Hinspiel doppelt getroffen. Jetzt jedoch scheiterte sie am starken Reflex von Meppens Nationaltorhüterin Julia Kassen.

Die erste Hälfte der zweiten Halbzeit verlief weitestgehend analog der ersten Spielhälfte, als sich das Geschehen überwiegend zwischen den 16ern abspielte. Das begeisterungsfähige Publikum spürte jedoch den Drang des JLZ-Teams, welches durch die Einwechslung von Pascalle Pomper neuen Schwung erfuhr. Sie hatte kurz nach ihrer Einwechslung in der 68. Minute den Führungstreffer auf dem Fuß, scheiterte aber an Bayerns finnischer Torfrau Talaslahti.
Die Zeit lief inzwischen deutlich für den Gast, Meppen wollte aber zumindest das Erfolgserlebnis. Als Laura Voß in der 77. Spielminute die Bayern-Abwehr überspielte und Patrizia Janssen von der rechten Torauslinie die kurz zuvor eingewechselte Merville Naomi Vloo bediente, schob diese den Ball aus kurzer Distanz und unter dem großen Jubel der Zuschauer zum verdienten 1-0 ein. Zwar zu spät, um die Hinspiel-Niederlage noch aufholen zu können, aber gerade noch rechtzeitig, um sich für eine fantastische Saisonleistung zu belohnen und aufzuzeigen, dass man mit den favorisierten Teams der B-Juniorinnen-Bundesliga auf Augenhöhe agieren kann.

Das JLZ Emsland/der SV Meppen versäumen es an dieser Stelle aber nicht, dem FC Bayern München zum Finaleinzug zu gratulieren. Dieses wird nun am Samstag in München gegen den 1.FFC Turbine Potsdam ausgetragen. (ml)