Schwerpunkt individuelle Förderung

Auf dem Foto:
Dieter Barlage, Amelia Weist, Günter Weist, Kai Venemann, Stephan Hormann, Stefan Lammers, Marcus Antczak, Wulf-Rüdiger Müller und Winfried Budde (v.l.).

Schwerpunkt individuelle Förderung

Quintett sagt beim JLZ Emsland für mindestens zwei Jahre zu


Das Jugendleistungszentrum Emsland (JLZ) setzt auf Kontinuität bei den
Trainern und noch mehr individuelle Förderung. „Die ist sehr
entscheidend. Das können nur wenige Vereine bieten“, sagt der Sportliche
Koordinator Winfried Budde.
Mit Koordinator Dieter Barlage und Scouting-Chef Wulf-Rüdiger Müller,
der über jahrelange Erfahrung in der Nachwuchs- und Trainerausbildung
des Niedersächsischen Fußballverbandes verfügt, präsentierte Budde ein
„kompetentes Quintett“. Stefan Lammers, Günther Weist, Stephan Hormann
und Kai Venemann sagten jeweils für zwei Jahre zu, Marcus Antczak sogar
für drei. „Wo sonst, können wir mit solchen Talenten so
leistungsorientiert arbeiten?“, lautete der Tenor der Ausbilder.
Lammers trainiert die U15, die die Landesliga-Tabelle anführt. Er ist
schon vier Jahre beim JLZ engagiert. „Es passt. Ich mache gern weiter.“
Als Ko-Trainer steht ihm ab Sommer der 29-jährige Stephan Hormann zur
Seite, der zurzeit für die Nachwuchsmannschaft des JLZ in der
Bezirksliga antritt. „Viele Trainer kennen den Verein schon“, stellte
Barlage fest. „Das sind gute Voraussetzungen.“
Aus familiären Gründen steht Weist, derzeit noch Ko-Trainer der U15, ab
Sommer nicht mehr für diese Aufgabe zur Verfügung. Er bleibt aber
Leichtathletik-Coach und kümmert sich dabei auch um die
Leistungsdiagnostik. „Die Möglichkeit gibt es in dieser Region nur am
JLZ“, sagt Weist, der vier Jahre für die Talentschmiede tätig ist. Im
individuellen Bereich kommt auch der aus Itterbeck stammende Venemann
zum Einsatz. Der Physiotherapeut will Bewegungsabläufe analysieren und
helfen, Verletzungen zu verhindern.
Im Team bleibt Antczak als Torwarttrainer. Der 43-Jährige hat von 2002
bis 2010 insgesamt 242 Punktspiele für den SV Meppen absolviert.