JLZ ordnet und komplettiert Scoutingabteilung

+
Um stets und umfassend mit den neuesten Informationen über talentierte Nachwuchsfußballer versorgt zu werden, setzt das JLZ auch eigene regionsbezogene Scouts zur Beobachtung und Meldung von Talenten im Emsland und in den benachbarten Landkreisen ein. Diese trafen sich kürzlich zu einer Gesprächsrunde bei Dieter Barlage. Ziel des Treffens war die Erweiterung und Neuordnung von Aufgabenbereichen und regionalen Zuständigkeiten. Dabei wurde Heiner Lüken als neuer Scout für den Bereich Süd/West (Kreise Grafschaft Bentheim und Steinfurt) begrüßt. Der langjährige Coach der U13 des FC Eintracht Rheine komplettiert die Scoutingabteilung. Schon aktiv sind Bernd Cordes im Bereich Nord (Altkreis ASD und Landkreis Leer/Ostfriesland), Marko Willen im Bereich Mitte (Altkreis MEP), Gerd Heuermann im Bereich Süd (Altkreis LIN) und Alexander Wieborg im Bereich Ost (Landkreis Cloppenburg). Zu den Aufgabenbereichen der Sichter gehört die eigenständige Sichtung und Meldung von talentierten Nachwuchskickern aus vorgegebenen Altersklassen an die zuständigen sportlichen Leiter. Weiter sollen die Scouts demnächst die Funktion eines Ansprechpartners für die Vereine im Zuständigkeitsbereich ausüben. Nach Auftrag durch den sportlichen Leiter Alfons Weusthof oder Koordinator Winfried Budde können sie zusätzlich über ihr Einzugsgebiet hinaus bzw. bei einer Sichtungsmaßnahme im JLZ  eingesetzt werden. Mit der Neuordnung und Erweiterung strebt das JLZ nach Aussagen von Weusthof und Budde eine allgemeine Verbesserung des Sichtungssystems sowie eine engmaschigere Sichtung in den Bezugsvereinen des Emslandes an. Auch Dieter Barlagebetont: „Wir wollen alle besonderen Talente kennen lernen und mehr Präsenz in den Vereinen zeigen“. Die Veränderungen im Sichtungssystem sollen zudem  dafür sorgen, dass die Trainer weitgehend von Sichtungsaufgaben befreit werden und sich voll auf ihre Arbeit mit den Teams konzentrieren können.
Autor: Andre Dieker