FC Schalke 04 Kooperationspartner des JLZ Emsland

Die Gelsenkirchener Kennzeichen der Fahrzeuge, die vor der Hänsch- Arena parkten, waren am Montagvormittag nicht zu übersehen.

Im VIP-Raum des Stadions waren Vertreter des Erstligisten und des JLZ zusammen gekommen, um die neue Partnerschaft zu besiegeln. JLZ-Koordinator Dieter Barlage freute sich, dass aufgrund eines Erstkontakts von SVM-Geschäftsführer Ronald Maul mit den

Schalkern die Kooperation zustande gekommen sei. „Das bringt den Fußball im Emsland ein ganz starkes Stück voran“, meinte Barlage während des Pressegesprächs. „Man spürte gleich beim ersten Gespräch mit den Vertretern der 'Knappenschmiede', dass es ein großes Interesse gab, mit uns etwas zu machen“, so der Haselünner Unternehmer. „Das ist keine finanzielle Kooperation. Diese ist lediglich auf Inhalte und auf Fort- und Weiterbildungen aufgebaut“, so Barlage weiter.

Für das JLZ sei es unheimlich wichtig, solch einen Partner gewonnen zu haben, da zu viele Eltern meinten, sie müssten ihre Kinder wegen des Fußballs durch ganz Deutschland fahren. „Das ist aus unsere Sicht jetzt die beste Adresse“, sagte er voller Stolz. „Wer jetzt zum Jugendleistungszentrum kommt und hier ausgebildet wird, hat später entweder die Chance, beim Drittligisten SV Meppen oder noch weiter oben zu landen“, zeigte er den riesigen Vorteil auf, den ab sofort die jungen Kicker der Region haben würden.

Mathias Schober, Sportlicher Leiter der 'Knappenschmiede' und einst zusammen mit Ronald Maul beim HSV und Hansa Rostock als Kicker in Diensten, war sich sicher, dass es eine sehr gute Zusammenarbeit zwischen beiden Partnern werde. „Ich freue mich wirklich, dass wir uns gegenseitig gewinnen konnten“, meinte Schober.

Hubert Börger, Vorsitzender des Kreisfußball-Verbandes Emsland und stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins des JLZ, sah ebenfalls große Vorteile für den Fußball in der Region, der dadurch die Chance erhalte, noch weitaus besser in ganz Deutschland wahr genommen zu werden. „Das JLZ ist natürlich beim SV Meppen angesiedelt, da die Kreisstadt auch sehr zentral liegt“, so Börger, der darauf hinwies, dass derzeit 50 Vereine vertreten seien.

Man dürfe nicht vergessen, dass 95% der Gelder von der öffentlichen Hand kämen, was aber zur Bedingung gehabt hätte, dass es sich nicht um das JLZ des SV Meppen handele, erklärte der langjährige Fahrensmann des emsländischen Fußballs weiter. „Mittlerweile hat sich auch ein Verein aus der Grafschaft beim JLZ eingefunden“, wies Börger auf das stetig wachsende und immer erfolgreichere JLZ hin.

„Ich bin mit der Entwicklung des JLZ sehr, sehr gut zufrieden“, attestierte Börger den Machern, eine tadellose Arbeit bisher abgeliefert zu haben.

Winfried Budde, aktuell sportlicher Leiter der U12 bis U17 des JLZ, sprach von einer Premium-Kooperation, wie man sich diese besser gar nicht wünschen könne. „Wir wissen, dass die Schalker Jugendarbeit kaum zu toppen ist“, so Budde. Natürlich werde man auch bei der Hospitation von Trainern profitieren, zeigte Budde auf, dass es nicht nur um die Spieler gehe. „Wir müssen uns eben auch bei der Sportmedizin und der Sportpsychologie weiter entwickeln“, zeigte er ein breites Arbeitsfeld auf.

Roger Müller, Trainer der SVM-Frauen und beratend für das JLZ unterwegs, erklärte, dass er gerne seine über 4 Jahrzehnte gesammelte Erfahrung einbringen werde, damit es mit dem Fußball im Emsland noch weiter voran gehen werde.


Text: Heiner Harnack