B-Juniorinnen stehen vor größtem sportlichen Erfolg

B-Juniorinnen stehen vor größtem sportlichen Erfolg

Die B-Juniorinnen des JLZ Emsland besitzen zwei Spieltage vor Ende der laufenden Saison weiterhin gute Karten im Kampf um die Teilnahme an der Endrunde zur Deutschen U17-Juniorinnen-Meisterschaft. Das Team von Trainerin Birgit Niemeyer schlägt sich bravourös und steht – vorbehaltlich eines erfolgreichen Saisonfinales – vor dem größten sportlichen Erfolg seit der Qualifikation für die B-Juniorinnen-Bundesliga im Jahr 2012.

Wir sind mit dem bisherigen Saisonverlauf absolut zufrieden. Wie sollte es auch anders sein, wenn man kurz vor dem Saisonende weiterhin die Chance innehat, sich für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren. Zumal wir es in der eigenen Hand haben“, sind sich sowohl Birgit Niemeyer, als auch die Sportliche Leiterin Maria Reisinger einig über das bisherige Abschneiden der Mannschaft.

Bis zum 15. Spieltag (!) blieb das Team um Niemeyer ungeschlagen, brachte dem amtierenden Deutschen Meister Turbine Potsdam dabei die einzige Saisonniederlage bei und trotzte diesem auch im Rückspiel ein 1-1 Unentschieden am vergangenen Spieltag ab. Sowieso scheint Potsdam sich womöglich zu einer Art Lieblingsgegner zu entwickeln. Zumindest konnten die U17-Spielerinnen den „Torbienen“ bereits in deren vergangener Meistersaison vier Punkte abspenstig machen.


Aktueller Tabellenauszug (www.dfb.de, Stand 16.05.2017)

Die Niederlage gegen den SV Werder Bremen (0-2) Anfang April könnte vielleicht „heilenden“ Charakter gehabt haben“, mutmaßte Reisinger später und tatsächlich zeigte die Mannschaft im letzten Spiel ein gänzlich anderes Gesicht. Diese erneute Leistung des Potsdam-Rückspiels (1-1) jedoch zu kompensieren, dürfte schwer fallen, denn zwischen dem 16. und 17. Spieltag lagen nunmehr vier pflichtspielfreie Wochenenden, die Niemeyer jedoch sinnvoll mit weiteren Testspielen - überwiegend gegen männliche C- und B-Jugendteams - nutzte, um ihre Mannschaft im Wettkampfmodus zu belassen.


Aktueller Tabellenauszug (www.dfb.de, Stand 16.05.2017)

Am kommenden Wochenende heißt der Gegner im letzten Heimspiel Hertha 03 Zehlendorf. Die Berlinerinnen kämpfen noch um den Klassenerhalt. Wie zäh die Truppe ist, musste das JLZ-/SVM-Team bereits im Hinspiel zur Kenntnis nehmen, welches nach Toren von Pascalle Pomper und einem Eigentor mit 2-0 gewonnen werden konnte. Die Begegnung wird am kommenden Samstag, 20. Mai 2017 um 14 Uhr im Sportpark Bregenbecker Straße in Gersten angepfiffen. Insbesondere vor dem Hintergrund des möglichen Erfolges und des Ziels DM-Endrunde hoffen die Mädels auf eine starke Zuschauerunterstützung.

Parallel zu dieser Begegnung wird die Mannschaft des FF USV Jena sein Spiel beim Tabellensechsten 1. FC Neubrandenburg bestreiten. Meppen und Jena sind die letzten Konkurrenten um den begehrten zweiten Tabellenplatz in der Bundesligastaffel Nord/Nordost, der in diesem Jahr zur Teilnahme an der Endrunde um die Deutsche U17-Juniorinnen-Meisterschaft berechtigt. Beide Teams trennen aktuell drei Punkte (Meppen 33 Zähler, Jena 30 Zähler), Jena hat jedoch ein um neun Treffer besseres Torverhältnis. Dies könnte am letzten Spieltag (28. Mai 2017, 14 Uhr) relevant werden, wenn beide Teams in Jena aufeinandertreffen. In Abhängigkeit des kommenden Spieltages ein wahrer Show-Down.

Sollte der SV Meppen/sollten die JLZ-U17-Juniorinnen Tabellenplatz zwei zum Ende der Saison bestätigen, sieht der DFB eine Austragung der Halbfinalspiele (im Hin- und Rückspielmodus) für unser Team gegen den Meister der Staffel Süd vor. Nach aktuellem Stand wird der Gegner dann niemand geringer als der FC Bayern München sein (Titelträger 2012/13 und 2013/14).

Zwei Spieltage vor Saisonende belegen die Münchnerinnen den ersten Rang mit sechs Punkten Vorsprung auf den SC Freiburg. Das Restprogramm beider Teams lässt den Schluss zu, dass sich an dieser Position nicht mehr viel ändern wird. Die Halbfinalbegegnungen würden an den Samstagen, 03. Juni (in München) und 10. Juni (in Meppen) ausgetragen werden. Parallel ständen sich im zweiten Halbfinale der 1.FFC Turbine Potsdam (bereits feststehender Staffelsieger Nord/Nordost) und der Meister der Bundesligastaffel West/Südwest gegenüber. Hier kämpfen derzeit noch vier Teams um die Staffelmeisterschaft. Die besten Karten haben derzeit die U17-Juniorinnen des 1.FC Köln, gefolgt von SGS Essen, Borussia Mönchengladbach und dem FSV Gütersloh. Das Finale folgt dann am Samstag, 17. Juni 2017 und wird beim Sieger des Halbfinalspiels „Staffelsieger Süd“ gegen „Vize Nord/Nordost“ ausgetragen.

Dass unsere U17-Juniorinnen für die Pflicht und bestenfalls auch die Kür hervorragend gerüstet sind, zeigten auch die jüngsten DFB-Nominierungen: Mit Emma Richter, Sarah Jabbes und Patrizia Janssen nahmen in der vergangenen Woche, vom 08. bis 10. Mai gleich drei (!) SVM-/JLZ-Akteurinnen des Jahrganges 2001 an einem DFB-Kaderlehrgang der U16-Juniorinnen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Saarbrücken teil.

Qualifikationsmodus Teilnahme Endrunde Deutsche U17-Juniorinnen-Meisterschaft

Die B-Juniorinnen-Bundesliga ist die höchste deutsche Spielklasse für weibliche U17-Fußballmannschaften. Die Liga wurde im Jahr 2012 gegründet und wird in drei Staffeln ausgetragen (Nord/Nordost, West/Südwest und Süd). In den Spielzeiten 2012/13, 2013/14 und 2014/15 qualifizierten sich die Sieger der drei Staffeln und der Zweiplatzierte der Staffel Süd (2012/13), West/Südwest (2013/14) und Nord/Nordost (2014/15) für die Endrunde um die deutsche Meisterschaft der U17-Juniorinnen. Seit der Spielzeit 2015/16 qualifiziert sich neben den Staffelsiegern ein Zweitplatzierter, der nach einem bestimmten in der DFB-Jugendordnung festgelegten Punktesystem ermittelt wird, für die Endrunde.

Dabei qualifiziert sich der Zweite derjenigen Staffel, die in den drei vorherigen Spielzeiten die erfolgreichsten Teilnehmer der Endrunde stellt. […] Mit Turbine Potsdam konnte zuletzt zweimal ein Nord-/Nordost-Vertreter die Deutsche Meisterschaft für sich entscheiden, woraus resultierend in dieser Saison auch der Staffel-Vize an der Endrunde um die Meisterschaften teilnehmen darf.