B-Juniorinnen qualifizieren sich für die Endrunde um die Deutsche U17-Juniorinnen Meisterschaften

Es ist der größte sportliche Erfolg der weiblichen Nachwuchsfußballerinnen des JLZ Emsland!
Die U17-Juniorinnen haben am letzten Saisonspieltag den zweiten Tabellenplatz in der BJuniorinnen-Bundesligastaffel Nord/Nordost „zementiert“ und sich damit erstmalig die Teilnahme an der Endrunde für die Deutschen U17-Juniorinnen Meisterschaften gesichert. Im Halbfinale – gespielt wird im Hin- und Rückspielmodus – wartet nun der FC Bayern München.
Ausschlaggebend für den Erfolg war eine über die gesamte Saison durchgehend geschlossene Mannschaftsleistung. So auch am letzten Spieltag, als es beim Tabellendritten FF USV Jena in einem wahren Endspiel noch einmal um die Entscheidung ging. Das JLZ-Team reiste mit drei Punkten Vorsprung nach Thüringen, jedoch auch mit der Bürde des schlechteren Torverhältnisses gegenüber dem Jenaer Team. Wenigstens ein Punkt musste es also noch sein, um die Vizemeisterschaft in der Staffel zu sichern, die in diesem Jahr auch zur Teilnahme an der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft berechtigt. Und Meppen holte nicht nur den entscheidenden Punkt, sondern letztlich mit dem 2-1 Erfolg (nach 0-1 Pausenrückstand) gar noch den 11 Saisonsieg im 18ten Spiel (bei sechs Unentschieden und einer Niederlage).
„Es war ein hartes Stück Arbeit, Jena hat sich richtig stark präsentiert. Aber wir haben klug dagegengehalten und sind nach einem 0-1 Halbzeitrückstand ganz stark wiedergekommen“, wusste Trainerin Birgit Niemeyer nach dem Spiel zu berichten. Jena hatte in der 28. Minute die für sie wichtige Führung erzielt, damit vorläufig den zur Endrunde berechtigenden zweiten Tabellenplatz eingenommen und sich auch in der Folge stark präsentiert. Die U17-Juniorinnen des JLZ ließen sich jedoch vom Rückstand nicht aus dem Konzept bringen und verteidigten bis zur Halbzeit weiterhin kaltschnäuzig.
Wenige Minuten nach Wiederanpfiff stellte Niemeyer taktisch um. Eine Maßnahme die sofort Früchte trug und kurz darauf den Ausgleich durch Pia Kortenjan zur Folge hatte. Emma Richter scheiterte nach einem gut vorgetragenen Konter noch an Jenaers Torfrau, Kortenjan nutzte den Abpraller dann zum Ausgleich. Die U17-Spielerinnen erhöhten trotz der Hitze jetzt noch einmal die „Betriebstemperatur“ und ließen sich auch durch die härtere Gangart der Gastgeber nicht mehr beeinflussen. Im Gegenteil gelang in der 77. Spielminute durch Anna-Maria Hegmann gar der vielumjubelte und entscheidende 2-1 Siegtreffer, der fortan jegliche Zweifel an der Vizemeisterschaft der Staffel Nord/Nordost auslöschte.
„Wir sind richtig stolz auf die Truppe. Sie haben sich über die gesamte Saison stets als Einheit präsentiert und sportlich nur eine Niederlage zugelassen. Diesen hart erarbeiteten Erfolg der Vizemeisterschaft und Teilnahme an der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft haben wir uns daher auch redlich verdient. Es ist der bisher größte sportliche Erfolg des Mädchenfußballs in Meppen und der Weg ist ja auch noch nicht zu Ende“, bilanzierte die sportliche Leiterin, Maria Reisinger.
Für das Niemeyer-Team heißt es jetzt die Vorbereitungen auf das Halbfinale aufzunehmen. Dieses wird im Hin- und Rückspielmodus gegen den Meister der Bundesligastaffel Süd, den FC Bayern München ausgetragen. Das Hinspiel findet am kommenden Samstag, 03.06. um 11 Uhr in München statt, das Rückspiel wird eine Woche später, am Samstag, 10.06. um 14 Uhr in der Meppener Hänsch-Arena ausgetragen.
Das zweite Halbfinale tragen der 1. FC Köln, Meister der Staffel West/Südwest und der 1.FFC Turbine Potsdam, Meister der Staffel Nord/Nordost (mit zwei Punkten Vorsprung vor dem SV Meppen) aus. Das Finale wird am Samstag, 17.06. um 11 Uhr beim Sieger des Halbfinals FC Bayern München vs. SV Meppen ausgetragen.
Niemeyer wusste mit einem Lachen auf den Lippen bereits während der Rückfahrt aus Jena zu berichten, dass die nun verlängerte Saison bei den Spielerinnen für eine Verschiebung der ursprünglichen Pfingst- und Wochenendplanungen sorgt. „Aber keine Sorge, alle sind unwahrscheinlich stolz auf das Erreichte. Jetzt freuen wir uns auf München und eine hoffentlich starke Kulisse im Rückspiel in der Hänsch-Arena!“ (ml)